Stadt Marsberg im Sauerland

Startseite | News | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt | Stadtplan | Suche

Start » Marsberg » Aktuelles

Versteigerung von Fundsachen


Am Montag, den 31.01.2022 findet um 14.00 Uhr in Marsberg auf dem Gelände der ehem. Gemeinschaftsgrundschule „gelbe Schule“ Trift 2 eine Versteigerung statt. Versteigert werden Fahrräder und verschiedene andere Sachen.

Folgende Fundsachen werden versteigert:

Lfd.Nr.        Fundbuch-Nr.         Fundsache

1                  10/2018                   Jacke

2                  33/2018                   Laufrad

3                  35/2018                   Motorrad

4                  46/2019                   Jacke

5                  48/2019                   Fahrradhelm

6                  01/2020                   Rucksack

7                  09/2020                   Koffer mit Kinderkleidung  

8                  17/2020                   Handtasche

9                  28/2020                   Handtasche

10                05/2021                   Rucksack     

11                10/2021                   Fahrradtasche

12                                                Fahrräder (Damen-,Herren- und Kinderräder)

Stand: 13.01.2022

Sprechstunde des Bürgermeisters


Am Donnerstag, 20.01.2022 ab 16:00 Uhr findet eine Bürgersprechstunde mit Herrn Bürgermeister Thomas Schröder statt. Interessierte Bürger/Innen können sich telefonisch an Herrn Schröder wenden.

Um einen reibungslosen Ablauf ohne Wartezeiten zu gewährleisten, sollten Sie bis zum 19.01.2022 ein persönliches Zeitfenster für Ihr Telefonat unter der Telefon-Nr. 02992-602212 vereinbaren.

Stand: 12.01.2022

Verkehrsführung am Bahnhof in Niedermarsberg


Die Verkehrssituation am Bahnhof in Niedermarsberg ist in der Vergangenheit wiederholt Beratungsthema in verschiedenen Gremien gewesen. Ziel war dabei den Fußgängerverkehr sicherer zu gestalten und den Fluss des Fahrzeugverkehrs zu optimieren.  Die hierzu ursprünglich angedachten baulichen Veränderungen werden, wie bereits berichtet, zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt.

Die Situation am Bahnhof soll jetzt durch verkehrliche Maßnahmen eine Verbesserung sowohl für die Fußgänger als auch für den Fahrzeugverkehr erfahren. Kern wird dabei die bereits aus der Zeit des Neubaus der Diemelbrücke bekannte Einbahnstraßenregelung sein. Des Weiteren werden im kommenden Frühjahr noch bauliche Querungshilfen angelegt.

Die Bahnstraße vor dem Bahnhof wird Einbahnstraße in Fahrtrichtung Bahnübergang. Die Bahnhofstraße zwischen Immenhof und Karlstraße wird Einbahnstraße in Fahrtrichtung Ostanbindung.

Die Einbahnstraßen mit den dazugehörigen, ergänzenden Verkehrszeichen werden ab dem 10. Januar 2022 eingerichtet.

Alle Fahrzeugführer werden um die Beachtung der Verkehrszeichen und um die gebotene Vorsicht und Rücksichtnahme gebeten.

Stand: 06.01.2022

Brennholzverkauf Stadt Marsberg


Auch in diesem Jahr besteht die Möglichkeit bei der Stadt Marsberg Brennholz für den privaten Gebrauch zu bestellen.

In diesem Jahr setzt sich das Bürgerholz wieder zu 100% aus Laubholz, der Baumarten Buche, Esche, Eiche, Ahorn zusammen.

Zur Vorbereitung des kommenden Brennholzeinschlages im Stadtwald Marsberg ist es notwendig eine Übersicht über den Bedarf an Brennholz zu gewinnen. Jeder Haushalt der Kernstadt und der Ortsteile der Stadt Marsberg kann bei der Stadtverwaltung Marsberg 3 Raummeter (RM) Brennholz vorbestellen.


Die Bereitstellung des Bürgerbrennholzes erfolgt, anders als in den letzten Jahren, direkt im Wald als 3 m langes Stammholz zum Preis von 135,00 Euro inkl. Umsatzsteuer für 3 Raummeter.

Das Brennholz im Stadtwald Marsberg ist begrenzt, daher besteht kein Anspruch auf die bestellte Menge.

Die Bereitstellung von Sohlstättenholz für die Giershagener Bürger wird ebenfalls, anders als in den letzten Jahren, direkt im Wald erfolgen. Auch hier werden die 5,75 Raummeter Brennholz als 3 m langes Stammholz bereitgestellt.
Alle Interessenten werden gebeten, den Bedarf bis zum 28.02.2022 bei der Stadtverwaltung Marsberg, Jörg Kirchhoff (Tel. 02992/602-230 Montag-Donnerstag: 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr) anzumelden. Später eingehende Brennholzbestellungen können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Sie werden durch die Stadt Marsberg in Form eines Anschreibens benachrichtigt, ab wann und wo eine Abholung des bestellten Holzes möglich ist. Die Abrechnung erfolgt ebenfalls durch die Stadt Marsberg.

Stand: 06.01.2022

Neues aus dem Stadtarchiv: Eine Marsbergerin und ihre Familie schreiben Geschichte


Sicherlich gibt es viele Frauen, die in Marsberg großes geleistet haben und noch heute leisten. Stellvertretend für sie, aber auch passend zu dem diesjährigen Jahrestag „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ erzählen wir die Geschichte von Rosa Dalberg und ihrer Familie.

Vielleicht erinnern Sie sich an unseren Artikel zur Europa-Wahl im Frühjahr 2019? Darin lernten Sie Rosa Dalberg, verheiratete Buchthal, als erste Frau im Magistrat von Dortmund kennen. Doch fangen wir von vorne an. Rosa erblickte am 31.07.1874 als erste Tochter des jüdischen Ehepaares Alexander Dalberg und Emilie Heymann in Niedermarsberg das Licht der Welt. Ihr folgten noch weitere 7 Schwestern. Am 17.05.1895 heiratete Rosa Dalberg den in Warburg geborenen Kaufmann Felix Buchthal. Dieser wohnte und arbeitete zum Zeitpunkt der Hochzeit schon in Dortmund. Wohin er seine Frau dann auch mitnahm. Anders als andere Frauen wurde sie Mit-Geschäftsführerin der Kaffee-Rösterei ihres Mannes. Schon 1908 fing Rosa an, sich politisch zu engagieren und für die Rechte der Frauen einzutreten … und das mit Erfolg! Am 27.10.1919 (gewählt am 22.09.) zog sie als erste Frau in den Magistrat von Dortmund ein, wo sie bis 1925 die einzige Frau im Stadtrat blieb. 

Die Kinder und Enkel aus der Ehe Buchthal-Dalberg waren ebenso wie ihre Ahnin engagiert und führten nach dem Krieg ein erfolgreiches Leben. Der Sohn Arnold kam nach dem zweiten Weltkrieg zurück nach Deutschland und wurde Generalstaatsanwalt in Hessen. Die Enkelin Vera, die zusammen mit ihrer Schwester per Kindertransport nach England geschickte wurde, gründete dort ein Software-Unternehmen. Sie erhielt einen englischen Ritterorden und wurde 2001 als „Dame“ geadelt.

Doch auch in Marsberg sollte die Familie in guter Erinnerung bleiben. 1920 gründete die Schwester Clara, verheiratete de Vries, in Erinnerung an ihre verstorbene Mutter in Marsberg die Emilie-Dalberg-Stiftung. Die Zinsen aus dieser Stiftung kam Kriegshinterbliebenen und in Not geratenen Bürgern zu Gute. Zusätzlich stiftete ihr Ehemann der Kaufmann Louis de Vries einen hohen Geldbetrag „zur Steuerung der Wohnungsnot, insbesondere zum Bau von Arbeiter-Wohnungen“ in Marsberg.

Mit Martha Dalberg, verheiratete Nordheimer, verlies 1936 die letzte der 8 Mädchen von Alexander Dalberg und Emilie Heymann Marsberg. Die anderen Mädchen waren schon vorher ihren Ehemännern gefolgt und wohnten in verschieden Städten in Deutschland und Holland.

Quellen: Standesamtunterlagen Stadtarchiv Marsberg, Bestand B Akte 590, Gudrun Banke: Auf den Spuren der Marsberger Juden Zd1165

Stand: 16.12.2021

L549: Freie Fahrt zwischen Marsberg und Marsberg-Essentho ab Montag


Die Instandsetzung der Fahrbahn L549 (Fürstenberger Straße) zwischen Marsberg und Marsberg-Essentho wird noch in dieser Woche abgeschlossen. Derzeit laufen die Restarbeiten. Ab kommenden Montag können die Verkehrsteilnehmer den sanierten Streckenabschnitt mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km h befahren. Die Geschwindigkeitsbegrenzung wird voraussichtlich im Frühjahr 2022 wieder aufgehoben, da die Fahrbahnmarkierung zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer erst bei geeigneter Witterung aufgebracht werden kann. 

Stand: 16.12.2021

Müllabfuhr vor Weihnachten im Stadtgebiet Marsberg


Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass an den Weihnachtsfeiertagen die Müllabfuhr vom normalen Rhythmus abweicht.

Die Abfuhr vor den Weihnachtstagen wird wie folgt durchgeführt: 

18

Sa

 Borntosten, Canstein, Essentho, Giershagen, Heddinghausen, Leitmar, Oesdorf, Padberg

19

So

 

 

20

Mo

Helminghausen, Niedermarsberg, Obermarsberg

21

Di

 

 

22

Mi

 Meerhof, Westheim

23

Do

 Beringhausen, Bredelar, Erlinghausen, Udorf

24

Fr

 

 

25

Sa

 

Weihnachten

26

So

 

Weihnachten

Nach Weihnachten erfolgt die Abfuhr der Papiertonne und die Abholung der Gelben Säcke im gewohnten Rhythmus. 

Ebenso finden die nächste Sperrmüll- bzw. Elektrogeräteabholungen erst im Januar 2022 statt. Bitte stellen Sie die Abholgüter erst gut sichtbar an den Straßenrand, wenn Ihnen ein Termin zugeteilt wurde. Zu früh herausgestellte Güter animieren Andere noch weitere Sachen dazuzustellen und so kann die angemeldete Menge leicht überschritten werden!

Der Abfuhrkalender 2022 wird wie gewohnt mit der letzten Diemelbotenausgabe 2021 an die Marsberger Haushalte verteilt. Ab der 52. Kalenderwoche ist dieser auch auf der Internetseite der Stadt Marsberg www.marsberg.de/Aktuelles/Downloads einzusehen und auszudrucken.

Als besonderen Service bietet die Firma Lobbe eine App an. In dieser App kann der aktuelle Abfuhrkalender eingesehen werden. Ebenso kann eine Erinnerung über die Abfuhrtermine eingerichtet werden.

Stand: 14.12.2021

Grußwort des Bürgermeisters Thomas Schröder zu Weihnachten und zum Jahreswechsel


Liebe Marsbergerinnen und Marsberger,

das Jahr 2021 neigt sich dem Ende entgegen. Nur noch eine kurze Zeit, dann feiern wir Weihnachten und ein neues Jahr beginnt. Die Weihnachts- und Adventszeit ist eine Zeit des Innehaltens, des Durchatmens sowie eine willkommene Gelegenheit, Danke zu sagen. All denjenigen, die hier wohnen, arbeiten, wirken und sich so für die Stadt und die Gemeinschaft einsetzen. Ihr Engagement und Ihre Tatkraft in Vereinen, Institutionen, Organisationen oder Unternehmen ist unverzichtbar. Ihnen allen ein herzliches „Danke“.

Mein besonderer Dank gilt all den Menschen in unserer Stadt, die ihr eigenes Wohl – insbesondere während der Feiertage – hintenan und sich, ihre Zeit und ihre Arbeitskraft in den Dienst der Allgemeinheit stellen – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr: Der Polizei, dem Rettungsdienst, der Feuerwehr und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen sowie der ambulanten Pflegedienste. Bedanken möchte ich mich auch bei allen Menschen unserer Stadt, die den Opfern der Hochwasserkatastrophe durch Spenden aber auch durch ihren persönlichen Einsatz vor Ort zur Seite gestanden haben und das immer noch tun. Vielen Dank für Ihren Einsatz!

2021 war ein ereignisreiches Jahr für die Stadt Marsberg.

Die Corona-Pandemie war und ist immer noch sehr präsent. Wir haben bereits einige Phasen der Pandemie durchlebt und sie beeinflusst weiterhin das gesellschaftliche, kulturelle wie private Leben. Und sie wird uns auch 2022 weiter beschäftigen und vor Herausforderungen stellen.

Aktuell machen Ihnen unsere Hausärzte sowie der HSK in Verbindung mit der Stadtverwaltung entsprechende Impfangebote. Dafür allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!

Pandemiebedingt wird auch der Neujahrsempfang 2022 abgesagt. Ein Teilbetrag der ansonsten entstandenen Kosten wird an einen guten Zweck gespendet.

Die Dorferneuerungsmaßnahmen in Meerhof und Padberg sowie die Leader-Projekte wie der Wandertreffpunkt Dütlingstal, der Rundweg „Beringhauser Aussichten“, die Aufrüstung der technischen Ausstattung des Vereinsheims Westheim oder das „digitale Dorfarchiv“ in Erlinghausen, um nur ein paar Beispiele zu nennen, sind Projekte, die dieses Jahr dank des großen Engagements örtlicher Vereine, Institutionen und Akteure realisiert wurden. Als Stadt Marsberg haben wir diese Projekte sehr gerne begleitet und finanziell unterstützt.

Für das nächste Jahr hat der Rat der Stadt Marsberg einen Haushalt verabschiedet, der einen leichten Überschuss ausweist, Senkungen von Grund- und Gewerbesteuern beinhaltet und zusätzlich Investitionen in die Zukunft ermöglicht.

Diese Investitionen fließen u.a. in unsere Sportstätten, die Sanierung des Hallenbades, die Wiederaufforstung des Stadtwaldes, den Neubau des Feuerwehrgerätehauses Heddinghausen, das Museum der Stadt Marsberg, die energetische Sanierung der Sekundarschule am Standort Trift sowie in die Umnutzung der ehemaligen Förderschule in der Trift als Stadtbibliothek und Archiv und in den Rathaus-Anbau.

Die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit werden in Zukunft eine noch größere Rolle spielen. So ist die Stadt Marsberg hier bereits in verschiedenen Netzwerken aktiv und beteiligt sich u. a. an der gemeinsamen Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes des HSK und seinen Kommunen.

Auch die Stärkung unserer Innenstadt schreitet 2022 weiter voran. Im vergangenen Jahr hat die Stadt sich erfolgreich um Fördermittel für das „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen in Höhe von 170.000 € beworben und erhalten. Die Analyse durch externe Beratungsbüros ist nahezu abgeschlossen, sodass es im kommenden Jahr mit Einzelgesprächen, Infoveranstaltungen und Workshops in die praktische Umsetzung gehen kann. Jeder ist herzlich aufgerufen, an dem Entwicklungsprozess mitzuwirken, denn „die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet“ (Alan Kay, amerikanischer Informatiker).

Ein besonderer Höhepunkt werden sicherlich die Deutschen Straßenradmeisterschaften sein, die vom 24. bis 26. Juni 2022 im Sauerland stattfinden. Am 24. Juni dürfen wir einen ganzen Tag Gastgeber eines hochklassigen Sportevents sein und das Einzelzeitfahren der Frauen und Männer ausrichten. Das ist Chance und Ehre zugleich. Und ich wünsche mir, dass auch Sie sich vom Radfieber mitreißen lassen und wir gemeinsam als gute Gastgeber die Veranstaltung erfolgreich gestalten können.

Ihnen, Ihren Familien und Freunden wünsche ich herzlichst, auch im Namen des Rates und der Verwaltung der Stadt Marsberg, friedliche und besinnliche Weihnachten und einen guten Start in das neue Jahr. Für das Jahr 2022 wünsche ich Ihnen alles Gute, Glück, Zufriedenheit und besonders Gesundheit.

Ihr Bürgermeister

Thomas Schröder

Stand: 09.12.2021

3G bei Besuch der Stadtverwaltung


Aufgrund der steigenden Infektionszahlen ist für einen Besuch der Stadtverwaltung, des Sozialamtes und der Stadtwerke ab Montag, 06.12.2021 ein sogenannter 3-G-Nachweis erforderlich. Das bedeutet, Bürgerinnen und Bürger, die die Verwaltung aufsuchen, müssen einen Impfnachweis, Genesungsnachweis oder einen Testnachweis vorzeigen, bevor sie die Verwaltung betreten können. Ein Nachweis über einen durchgeführten Antigen-Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden sein. Ein PCR-Test darf nicht älter als 48 h sein. Schülerinnen und Schüler sowie Kinder bis zum Schuleintritt benötigen keinen Testnachweis.

Nach wie vor gilt, dass das Bürgerbüro nur nach einer vorherigen telefonischen Terminabsprache unter Telefonnummer (02992) 602-241 besucht werden kann. Für alle anderen Termine erfolgt die telefonische Terminvereinbarung unmittelbar mit dem betreffenden Sachbearbeiter.

Stand: 01.12.2021

Hinweis für die Elektroaltgeräte- und Sperrgutabholung


Das Entsorgungsunternehmen weist darauf hin, dass Anmeldungen, welche erst Anfang Dezember eingehen, erst im neuen Jahr berücksichtigt werden. Hierbei ist zu beachten, dass der Geldeingang bis spätestens 03. Dezember 21 erfolgt sein muss.

Die Anmeldefrist gilt auch für die Altgeräteabholung.

Seit Jahren gilt schon, dass maximal 3 Elektrogroßgeräte je Anfahrtsstel-le/Anmeldungskarte mitgenommen werden. Diese Abfuhr ist weiterhin für den An-meldenden kostenfrei. Sie werden vom Abfuhrunternehmen vor Abholungstermin per Postkarte bzw. Email benachrichtigt.

Die Abholung des Sperrmülls kann wie bisher über die Homepage der Stadt Mars-berg oder per Anmeldekarte vorgenommen werden. Erst nach Zahlung der Vorab-gebühr in Höhe von 40 Euro für 2,5 cbm werden die Angaben zur Terminplanung an das Entsorgungsunternehmen weitergegeben.  Bitte stellen Sie die Abholgüter erst nach Terminmitteilung gut sichtbar an den Straßenrand. Zu früh rausgestellte Güter animieren Andere noch weiteren nicht angemeldeten Sperrmüll dazuzustel-len und so kann die angemeldete Menge überschritten werden!


Stand: 29.11.2021

Dorferneuerungsmaßnahme in Padberg


Ende 2019 wurde mit den Arbeiten zur Umgestaltung des Padberger Dorfmittelpunktes begonnen. Die Dorferneuerungsmaßnahme umfasst die Umgestaltung des gesamten Dorfplatzes „Am Pumpenstein“. Der Dorfplatz war in die Jahre gekommen und wurde so umgestaltet, dass er nicht nur die Funktion als Rastplatz für Wanderer und Radfahrer erfüllt, sondern auch der Dorfgemeinschaft einen Platz zur Begegnung bietet. Gleichzeitig wurde für Besucher und Bewohner zusätzliche Infrastruktur bereitgestellt. Der ortsbildprägende Platz, der auch mit einer begrünten Pergola als Wetterschutz ausgestattet wurde, kann dabei weitere Funktionen übernehmen. Durch die Vergrößerung und Aufwertung bietet er als zentraler Markt- oder Festplatz Raum für Aufstellflächen und Sitzgelegenheiten. Dabei lehnte sich die dörfliche Gestaltung an die historische abgerundete Form des Platzes und des Brunnens an. 

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rund 320.000 € bei einer Beteiligung des Fördervereins „Ring Padberg“ 10.500 € und öffentlichen Fördermitteln in Höhe von rund 165.000 €. Die Förderung erfolgte aus Bundesmitteln des GAK-Rahmenplans (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“) sowie aus NRW-Landesmitteln. Neben dem finanziellen Beitrag wird die Maßnahme durch rund 800 Stunden Eigenleistung von der Padberger Dorfgemeinschaft unterstützt.

Stand: 11.11.2021

Dorferneuerungsmaßnahme in Meerhof


Ende 2019 wurde mit den Arbeiten zur Umgestaltung des Meerhorfer Dorfmittelpunktes begonnen. Die Dorferneuerungsmaßnahme umfasst die Umgestaltung des Dorfplatzes am Ehrenmal sowie das Freigelände hinter der alten Schule mit der Verbindung zwischen den beiden Standorten. Der ortsbildprägende Platz am Ehrenmal wird durch eine zusätzliche Befestigung aufgewertet und gleichzeitig wird dort durch die Gestaltung neue Aufenthaltsqualität mit einzelnen Sitzmöglichkeiten geschaffen. Auch das Kleinklima profitiert vom geplanten Bachlauf, der im Sommer auch zum einfachen Spiel einlädt.

Die Fläche hinter der "Alten Schule" wird ebenfalls aufgewertet. Hier wird der Treffpunkt im Dorfgemeinschaftshaus durch einen attraktiven Treffpunkt im Freien erweitert. Eine Eingrünung bildet geschützte Räume. Die Nutzer des DGH, aber auch alle anderen Meerhofer Bürger, sollen hier Angebote zur gemeinsamen Nutzung vorfinden, das Freizeitangebot wird verbessert. Ein weiteres Ziel der Umgestaltung ist eine Zusammenführung des Dorfplatzes und des Geländes um die ehemalige Schule.  

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rund 280.000 € bei einer Beteiligung des Vereins Klassengeist eV mit 35.000 € und öffentlichen Fördermitteln in Höhe von rund 180.000 €. Die Förderung erfolgte aus Bundesmitteln des GAK-Rahmenplans (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“) sowie aus NRW-Landesmitteln. Neben dem finanziellen Beitrag wird die Maßnahme durch rund 700 Stunden Eigenleistung von der Meerhofer Dorfgemeinschaft unterstützt.

Stand: 07.10.2021

Wohngeld auch online beantragen


Wohngeld ist eine Sozialleistung nach dem Wohngeldgesetz für Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund ihres geringen Einkommens einen Zuschuss zur Miete oder zu den Kosten selbst genutzten Wohneigentums erhalten. Einen Antrag auf Wohngeld kann beim zuständigen Sozialamt gestellt werden.

Das Sozialamt der Stadt Marsberg ist derzeit für persönliche Vorsprachen geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind aber weiterhin telefonisch erreichbar. Alternativ können die Anträge auf Wohngeld auch online gestellt werden. Über den Link https://www.wohngeldrechner.nrw.de/wg/wgrbhtml/WGRBWLKM?BULA=NW kann man online berechnen lassen, ob ein Anspruch auf Wohngeld besteht. Nach der Berechnung kann dann direkt über die Seite ein Online-Antrag gestellt werden. Die Daten werden über eine sichere Verbindung an die zuständige Wohngeldstelle weitergeleitet.

Stand: 26.03.2020


Stand: 07.10.2019

Weitere Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik


Nachdem in den vergangenen Jahren bereits rund 500 Lichtpunkte auf LED-Technik umgerüstet wurden, wird im Herbst 2018 die Umrüstung weiterer 144 Langfeldleuchten durchgeführt. Im Einzelnen befinden sich die Leuchtstellen in Beringhausen, Borntosten, Bredelar, Erlinghausen, Essentho, Giershagen, Leitmar, Niedermarsberg, Obermarsberg und Padberg. Die Energieeinsparung durch die Umrüstung liegt bei 70 %. Das entspricht einer Emissionsreduktion von 252 t CO2 über die gesamte Lebensdauer.

Das Kostenvolumen der Maßnahme beträgt rund  88.000 €, wobei 25 % der Kosten durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) über das "Förderprogramm von Klimaschutzprojekten im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative " getragen werden. Nähere Informationen zu dem Programm befinden sich auf der Homepage des BMUB www.klimaschutzinitiative.de sowie des Projektträgers www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen .

Förderkennzeichen: 03K05882

Link zur Klimaschutzinitiative:

http://www.klimaschutz.de

Link zum BMUB:

http://www.bmub.bund.de

Stand: 19.04.2018

Immobilienangebote der Stadt Marsberg


Die Stadt Marsberg bietet unter der Rubrik:

Bürger / Bauen und Wohnen / Immobilien und Bauflächen

ihre ehemaligen Grundschulen und Turnhallen ohne kommunale Nutzung, in den
einzelnen Ortsteilen zum Kauf oder zur Vermietung an.

Weitere Information finden Sie

hier.

Stand: 29.05.2012

Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 für Marsberg finden Sie hier: http://wahlergebnisse.marsberg.com

Marsberger Newsletter

Der Marsberger Newsletter hält Sie auf dem Laufenden: Presseinformationen, Veranstaltungen etc.
Jetzt kostenlos anmelden!

↑ nach oben
© 2022 Stadt Marsberg

d  m